Trueforce Security Inc.

Version 3.4.3 vom 10. September 2019

Regelwerk der Trueforce Security Inc.

§1 Gültigkeitsbereich

Die Regeln gelten für jeden Mitarbeiter der Trueforce Security Inc., unabhängig von seinem Rang. Sofern ein Mitarbeiter in den Dienst der Trueforce Security Inc. erkennt er diese Regeln an und verpflichtet sich, diese einzuhalten. Die Regeln sind dem Mitarbeiter vor Unterzeichnung des Arbeitsvertrages vorzulegen.

§2 Änderungen der Regeln

Die Regeln können jederzeit vom General der Trueforce Security Inc. oder allen Mitarbeitern des Generalstabs geändert werden. Die Mitarbeiter sind über die Änderungen umgehend via Slack zu informieren. Sollte ein Mitarbeiter nicht mit dem neuen Regelwerk einverstanden sein, so hat dieser mit umgehender Kündigung zu rechnen.

§3 Regelmäßige Nutzung von Kommunikationsmitteln

Der Mitarbeiter verpflichtet sich, die bei der Trueforce Security Inc. verwendeten Kommunikationsmittel regelmäßig zu nutzen. Dazu gehören der Teamspeak und das Slack. Auch während einer längeren Abwesenheit hat der Mitarbeiter gelegentlich sein Slack auf wichtige Neuigkeiten zu prüfen.

§4 Achtung der Serverregeln

Die Serverregeln von Reallife RPG, zu finden unter https://wiki.realliferpg.de/index.php?title=Regeln, stehen jederzeit über den Regeln der Trueforce Security Inc. und sind zu befolgen. Sollte ein Mitarbeiter gegen die Serverregeln verstoßen, ist es Aufgabe des Reallife RPG Supports beziehungsweise des Reallife RPG Adminteams diesen Verstoß zu ahnden. Es ist die Pflicht jedes Mitarbeiters, sich die Regeln anzueignen und sich über Änderungen selbstständig zu informieren. Missachtung der Serverregeln seitens des Mitarbeiters ist ein berechtigter Grund für eine fristlose Kündigung seitens der Trueforce Security Inc.

§5 Im Dienst

Wenn sich ein Mitarbeiter im aktiven Dienst befindet, muss er auf dem Server das Trueforce Clantag, sowie seine Dienstbezeichnung vor seinem Namen tragen, sowie in der "Trueforce Security Inc." Gang sein. Er hat zu jeder Zeit ein GPS und ein Funkgerät mit sich zu tragen, sowie ausgerüstet zu haben, sodass es funktional ist. Das Funkgerät hat sich auf der im CMP vorgebenden Frequenz zu befinden. Der Mitarbeiter muss sicherstellen, dass er jederzeit für seine Kollegen erreichbar ist und hat auf Kommunikationsaufnahmen zu reagieren.

Das farmen von legalen Waren im Dienst nicht erwünscht, dafür soll der Mitarbeiter seine zivile Identität nutzen. Es ist sich an das Gesetzbuch, abrufbar unter https://wiki.realliferpg.de/index.php?title=Gesetzbuch, zu halten. Jegliche illegale Tätigkeiten (farmen von illegalen Gütern, Überfälle etc.) sind strengstens verboten. Davon ausgenommen sind Handlungen, die zur Bewältigung unserer Aufgaben nötig sind (Fesseln von Personen, Gebrauch der Dienstwaffe). Korruption in jeder Art ist verboten. Es ist aber erlaubt Spenden anzunehmen, wenn diese an keine konkrete Bedingung geknüpft sind. Es ist sich gegenüber allen Parteien und Personen neutral zu verhalten und sie sind gleich zu behandeln. Der Mitarbeiter hat sich im Dienst stets so zu verhalten, dass er die für seinen Beruf als Sicherheitsbeamter benötigte Ordnung und Würde ausstrahlt. Trollereien sind zu unterlassen.
Während sich der Mitarbeiter sich im Dienst befindet, ist es der Trueforce Security Inc. durchgehend gestattet die Position des Mitarbeiters zu orten und seine Standort- und Bewegungsdaten aufzuzeichnen und zu verwenden.

§6 Haftung und Haftungsbegrenzung

Die Trueforce Security Inc. haftet nicht für Schäden die ihre Mitarbeiter durch grobes Verschulden (Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit) verursacht haben. Sollte die Trueforce Security Inc. doch gesetzlich dazu verpflichtet sein, zu haften gelten folgende Haftungshöchstsummen pro Schadensfall:

§7 Ausrüstung

Jeder Mitarbeiter hat die seinem Rang entsprechende Ausrüstung zu tragen, zu finden im Central Management Panel unter https://cmp.trueforce.ca/knowledgepanel/gear.php. Einzelne Mitarbeiter können von Mitarbeitern des Generalstabs eine temporäre Genehmigung zum Tragen anderer Waffen und Ausrüstung erhalten. Gegenstände die das Gesicht teilweise oder komplett verdecken wie Bandanas, Sturmhauben oder Shemaghs sind nur dann erlaubt, wenn sie durch die Einsatzleitung freigegeben wurden und wenn die Situation die Verschleierung der eigenen Identität fordert. Das Tragen von Helmen (mit Ausnahme von Piloten- und Crewhelmen während der Benutzung eines Luftfahrzeuges) ist nur in Kampfgefechten sowie besonders prekären Sicherheitslagen erlaubt. Das weitergeben von Waffen und Ausrüstungsgegenstände sowie Fahrzeugen mit Trueforce Lackierung ist untersagt. Davon ausgenommen sind Ausrüstungsgegenstände, die in zivilen Shops erhältlich sind (Erste-Hilfe Material, Repairkit etc.). Wird einem Mitarbeiter durch Dritte mit dem Tod gedroht, wird dieser Regelverstoß von Seiten der Trueforce Security Inc. nicht geahndet.
Der Mitarbeiter hat keinen Anspruch darauf, dass die Trueforce Security Inc. ihm Ausrüstungsgegenstände, Fahrzeuge oder Waffen unentgeltlich zur Verfügung stellt. Bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses hat der Mitarbeiter alle Ausrüstung unverzüglich an die Trueforce Security Inc. zurück zu geben.

§8 Dienstwagen

Für den regulären Streifendienst stehen dem Mitarbeiter Dienstwagen zur Verfügung. Der Mitarbeiter erhält den Dienstwagen gegen Zahlung des Wagenpreises als Kaution Leihweise zur Verfügung gestellt, der Dienstwagen bleibt aber zu jeder Zeit im Eigentum der Trueforce Security Inc. Bei Kündigung des Arbeitsvertrags muss der Mitarbeiter die zur Verfügung gestellten Dienstwagen gewartet zurück geben, wobei er die Kaution erstattet bekommt. Reparatur von Schäden an den Dienstwägen muss der Mitarbeiter selber bezahlen.

§9 Befolgen von Befehlen

Den Befehlen von höherrangigen Mitarbeitern sind Folge zu leisten. Eine Aufforderung kann hinterfragt werden, spätestens wenn diese aber als Befehl erteilt wird (“Fahren sie zum Ölhändler, das ist ein Befehl”), ist diesem aber umgehend Folge zu leisten. Des Weiteren sind die Teamleiter, Einsatzleiter und die Leitstelle weisungsbefugt, das heißt, dass ihre Befehle über derer, höherrangiger Mitarbeiter stehen. Dabei steht die Leitstelle über den Einsatzleitern, welche wiederum über den Teamleitern stehen.

§10 Polizei & Justiz

Als Sicherheitsfirma ist die Trueforce Security Inc. den jeweiligen Landespolizeien und der Justiz unterstellt und hat sich an deren Anweisungen zu halten. Eine Anweisung der Polizei darf sich verweigert werden, wenn diese klar gegen die Regeln der Polizei, den Serverregeln von Reallife RPG oder die Regeln der Trueforce Security Inc. verstößt.

§11 Gehalt

Mitarbeiter kriegen ausschließlich Gehalt gezahlt, wenn sie aktiv an einem bezahltem Auftrag teilnehmen. Bei einem normalen Auftrag wird der jeweilige Umsatz anteilig unter den Mitarbeitern aufgeteilt, unter Berücksichtigung der jeweiligen Dienstzeit des entsprechenden Mitarbeiters und seines jeweiligen Ranges. Bei ELE Aufträgen ist das Gehalt zeitbasiert, unter Berücksichtigung des jeweiligen Ranges des Mitarbeiters. Die genaue Aufschlüsselung über die verwendete Formeln sowie die Gehaltsfaktoren sind im CMP unter https://cmp.trueforce.caknowledge/legal.php?p=Salary zu finden. 
Im Dienst verursachte Schäden, können dem Mitarbeiter vom Gehalt abgezogen werden. Externe Fortbildungen hat der Mitarbeiter selber zu finanzieren. Das Gehalt wird immer zum Ende des Monats ausgezahlt. Die Abrechnung erfolgt über das CMP.
Im Falle einer Kündigung von Seiten des Mitarbeiters, hat dieser zwei Wochen ab Zeitpunkt der Kündigung, Zeit ausstehendes Gehalt einzufordern. Bei Kündigungen von Seiten der Trueforce Security Inc. verfallen alle Gehaltsansprüche des ehemaligen Mitarbeiters, sollten aber noch offene Forderungen von Seiten der Trueforce Security Inc. bestehen, bleiben diese aber bestehen.

§12 Andere Parteien und Gruppierungen

Dem Mitarbeiter ist es jederzeit gestattet, in anderen Parteien und Gruppierungen zu agieren, solange diese das Hauptziel nicht auf das Töten anderer Personen legen und nicht gezielt gegen die Trueforce Security Inc. agieren. Bei Gruppierungen hat der Mitarbeiter einen komplett anderen Vor- und  Nachnamen zu verwenden als bei der Trueforce Security Inc.
Informationen die der Mitarbeiter über die Trueforce Security Inc. oder ihre Systeme erfahren hat, darf er in diesem Zusammenhang nicht nutzen.

§13 Notstand

In besonders militärisch prekären Lagen, kann durch den Generalstab der Notstand ausgerufen werden. Während der Zeit des Notstandes dürfen besondere Ausrüstungsgegenstände und Waffen freigegeben werden. Nach Beendigung des Notstandes sind die Gegenstände wieder abzugeben, außer anders Angekündigt.

§14 Karriere

Jeder Mitarbeiter wird als Trainee eingestellt. Als dieser hat er eine zweiwöchige Probezeit zu absolvieren, sowie die unter https://cmp.trueforce.ca/knowledge/handbook.php?p=Career beschriebenen Mindestdienststunden abzulegen. Die Dauer kann bei außerordentlich guten Leistungen und Vorwissen vom Generalstab verkürzt werden. Nach Ablauf der Probezeit und der Überprüfung der Grundkenntnisse wird ist der Mitarbeiter vollwertiger Mitarbeiter der Trueforce Security Inc. und wird zum Private befördert. Nach einer zweiwöchigen Dienstzeit als Private, kann er sich dann schriftlich für eine Unteroffizierslaufbahn bewerben. Sollte diese Bewerbung angenommen werden, wird er zum Unteroffiziersanwärter befördert und hat zwei Wochen Zeit, alle Ausbildungen zu absolvieren. Nach erfolgreichem absolvieren aller Ausbildungen, muss er von einem Ausbilder zur Modulabschlussprüfung (MAP) angemeldet werden und diese innerhalb einer Woche ablegen, sonst wird er wieder auf seinen vorherigen Rang degradiert. Wenn der Mitarbeiter die MAP besteht, wird er zum Unteroffizier befördert. Nach einer weiteren vierwöchigen Dienstzeit kann er sich dann schriftlich für eine Offizierslaufbahn bewerben. Sollte diese Bewerbung angenommen werden, wird er zum Offiziersanwärter befördert und hat vier Wochen Zeit, alle Ausbildungen zu absolvieren. Nach erfolgreichem absolvieren aller Ausbildungen, muss er von einem Ausbilder zur Modulabschlussprüfung (MAP) angemeldet werden und diese innerhalb einer Woche ablegen, sonst wird er wieder auf seinen vorherigen Rang degradiert. Vor jeder Beförderung ist das absolvieren weiterer Mindestdienststunden, wie oben beschrieben, pflicht.
Wenn der Mitarbeiter die MAP besteht, wird er zum Offizier befördert. Ein Mitarbeiter der Offiziersebene kann jederzeit in den Generalstab aufgenommen werden. Dazu ist eine einstimmige, positive Entscheidung aller Generäle notwendig.

§15 Ausbildungen und Trainings

Um in die nächsthöhere Klasse befördert zu werden, muss ein Mitarbeiter alle dazu benötigten Ausbildungen sowie Trainings ablegen. Diese sind im Central Member Panel zu finden. Die Ausbildungen und Trainings werden von einem Ausbilder durchgeführt. Ausgenommen davon ist die MAP, welche von zwei Ausbildern unter dem vier Augen Prinzip oder einer Ausbildungsleitung durchgeführt wird. Vor der MAP muss durch den leitenden Ausbilder ein schriftliches Prüfungskonzept erarbeitet werden. Nach der MAP muss der leitende Ausbilder einen ausführlichen Bericht über die MAP schreiben. Beide Dokumente sind in die Akte des Mitarbeiters einzufügen. Weitere Ausbilder und Trainer sowie Mitarbeiter des Generalstabs dürfen der Ausbildung und der MAP beiwohnen, aber nicht eingreifen. Sie haben sich rechtzeitig vor Beginn der Ausbildung im Ausbilderbüro einzufinden. Anderen Mitarbeitern ist die Teilnahme untersagt. Während einer Ausbildung oder MAP ist das Betreten des Training Grounds für Unbeteiligte untersagt. Alle Ausbildungen und Trainings werden in der jeweiligen Mitarbeiterakte festgehalten, auch bei Nichtbestehen. Personen, welche im Real Life miteinander befreundet, verwandt oder in einer Beziehung sind, dürfen untereinander keine Ausbildungen und Trainings durchführen.

§16 Sonderausbildungen

Sonderausbildungen können durchgeführt werden, sobald der Mitarbeiter der Offiziersriege angehört. Auszubildende können sich nicht selber für die Ausbildung melden, sondern werden von den Sonderausbildern eingeladen. Zu den Sonderausbildungen gehören: Sniper-Trupp.

§17 Ausbilder und Trainer

Ausbilder und Trainer sind für das Durchführen von Ausbildungen zuständig. Trainer können jederzeit von der Ausbildungsleitung eingestellt werden und nach einer Probezeit zu vollwertigen Ausbildern befördert werden. Dabei müssen einzustellende Trainer mindestens der Unteroffiziersriege angehören. Trainer dürfen Ausbildungen nur im Beisein von vollwertigen Ausbildern durchführen.

§18 Ausbildungsleitung

Die Ausbildungsleitung wird durch den Generalstab der Trueforce Security Inc. bestimmt. Sie muss mindestens Angehöriger der Offiziersriege sein.

§19 Beförderungen

Beförderungen zum nächsthöheren Rang erfordern, dass der Mitarbeiter alle dafür benötigten Ausbildungen und Prüfungen absolviert hat, für die Beförderung zum Unteroffiziersanwärter und Offiziersanwärter ist zusätzlich eine schriftliche Bewerbung notwendig. Beförderungen werden nur durch den General der Trueforce Security Inc. vorgenommen. Beförderungen werden, auch bei späterer Degradierung, in der Mitarbeiterakte festgehalten.

§20 Einstellung

Jeder Bewerber hat sich schriftlich zu bewerben, sowie ein Bewerbungsgespräch beim General der Trueforce Security Inc. abzulegen. Die Mindestvoraussetzungen für Bewerber sind auf der Webseite der Trueforce Security Inc. unter https://www.trueforce.ca/karriere/ abrufbar. Eine Einstellung erfolgt nur mit dem Rang Trainee. Nach der Einstellung hat der Mitarbeiter erst seine Grundausbildung sowie alle weiteren Einweisungen zu absolvieren und sich mit allen Regeln und Dienstvorschriften vertraut zu machen, bevor er das erste Mal in den aktiven Dienst tritt.

§21 Scoring System

Die Trueforce Security Inc. setzt ein semi automatisches Scoring System ein, welches Fehlverhalten der Mitarbeiter protokolliert und gegebenenfalls automatische Disziplinarmaßnahmen trifft. Der Mitarbeiter hat nicht das Recht, genaue Informationen über seinen Scorewert und das Zustandekommen dieses Wertes zu erfahren. Der Mitarbeiter hat jederzeit das Recht, automatisch durch das Scoring System getroffene Entscheidungen durch ein Mitglied des General- oder Ausbilderstabs manuell prüfen zu lassen.

§22 Suspendierung

Im Falle groben Fehlverhaltens, kann ein Mitarbeiter durch jeden Mitarbeiter des Generalstabs vom Dienst suspendiert werden. Dazu ist keine einheitliche Entscheidung des Generalstabs vonnöten. Innerhalb der Suspendierung entscheidet der Generalstab dann, wie mit dem Suspendierten weiter vorgegangen werden soll. Die Suspendierung ist für maximal eine Woche (7 Tage) möglich. Jede Suspendierung wird in der Mitarbeiterakte vermerkt.

§23 Kündigung

Jeder Mitarbeiter hat jederzeit das Recht, ohne weitere Angabe von Gründen zu kündigen. Mit der Kündigung werden alle Rechte und die Zugänge des Mitarbeiters für alle Systeme gesperrt. Des Weiteren ist dem Mitarbeiter nach der Kündigung nicht mehr gestattet, das Trueforce Clantag zu tragen. Eine mündliche Kündigung ist ausreichend, sie kann aber auch schriftlich eingereicht werden. Eine Kündigung kann auch von Seiten der Trueforce Security Inc. ausgesprochen werden, beispielsweise bei grobem Fehlverhalten des Mitarbeiters. Sie kann nur durch den General der Trueforce Security Inc. ausgesprochen werden und trägt alle Konsequenzen wie die Kündigung durch den Mitarbeiter. Inaktivität von Seiten des Mitarbeiters ist ein gültiger Kündigungsgrund.

§24 Abmeldungen

Sollte ein Mitarbeiter für mehr als 7 Tage nicht im Dienst erscheinen, so ist eine schriftliche Abmeldung im CMP nötig. Abmeldungen dürfen maximal 2 Monate lang sein. Sollte ein Mitarbeiter ohne Abmeldung länger als 7 Tage nicht im Dienst erscheinen, so steht es der Trueforce Security Inc. offen, den Arbeitsvertrag wie in §19 geregelt zu kündigen.

§25 Abwesenheiten von leitenden Mitarbeitern

Sollte ein Mitarbeiter länger als 36 Stunden abwesend sein, so übernimmt der nähere Ranghöchste seine Aufgaben und Verpflichtungen war bzw. sein Stellvertreter. Entscheidungen, die die Trueforce Security Inc. wesentlich beeinflussen sind von Stellvertretern nur zu machen, wenn es zeitlich keine Möglichkeit gäbe das Vorgehen mit dem Vorgesetzten abzusprechen.